Umwelttechnologie




In-Photonic®-Technologie:


In einem naturwissenschaftlichen Forschungsprojekt, an dem verschiedene Spezialisten mitwirkten, entwickelte Herr Karl-Heinz Fuchs mit seiner Forschungsgruppe die In-Photonic®-Technologie.
Ein Biophotonengenerator besteht aus Prismen, Spulen, speziell entwickelte Materialien und Vakuumshooter mit der Fähigkeit, Photonen komprimieren zu können. Hierbei werden im weitesten Sinne durch Weiterentwicklung der Solartechnologie, die in der Atmosphäre befindlichen Photonen der Sonnenenergie komprimiert. Diese zellunterstützenden Informationen werden dauerhaft auf Siliziumkristalle als Speichermedium übertragen. So entsteht eine neue Art eines Laserschreibsystems der Übertragungstechnik mit hohem Brennwert. Dies ist der gleiche Vorgang wie das Beschreiben einer CD. Dabei werden die damit behandelten Siliziumkügelchen in der Größeneinheit von Teilchen bis 5 mm für verschiedene Einsatzzwecke verwendet und unterstützen die Steuerprozesse der DNA-Funktion. Nach einer zwei Jahrzehnten langen Entwicklung entstand diese ausgereifte biotechnologische Innovation. Durch die zuverlässige Förderung des Informationsaustausches innerhalb von DNA und RNA, unterstützen wir gezielt die bioenergetische, biochemische und biophysikalische Organfunktion zur Stabilisierung allen Lebens. Die dafür entwickelten Anwendungsgeräte oder Energie-Produkte beinhalten als Basismaterial „In-photonisierte-energie-Siliziumkristalle“.



www.inphotonic-shop.de

Diese Umwelttechnologie wird in folgenden Bereichen bereits erfolgreich eingesetzt:

  • Reduzierung von Umweltschadstoffen
  • Gewässersanierung
  • Trinkwasseraufbereitung
  • Medizintechnik
  • Baubiologie
  • Regenerierung in Forst- und Landwirtschaft
  • Biologischer und konventioneller Landbau
  • Prävention für Mensch und Tier



Hier ein Testverfahren zum Nachweis der biologischen Wirkung der In-Photonentechnologie:


In einer Schüssel befindet sich normales Leitungswasser, in der anderen Leitungswasser mit einem 0,8 mm großen Siliziumkristall.
In jeder Schüssel steht 1 Liter H-Milch in einer verschlossenen Originalflasche. Diese H-Milch ist sterilisiert, homogenisiert und auf 140 Grad erhitzt. Binnen einiger Tage kommt es zu einem biologischen Phänomen, das selbst Biochemiker an Ihre Grenzen kommen lässt. Die tote Milch reagiert durch das physisch aufgewertete Wasser erstaunlicherweise mit atomarer Energie. Durch die verschlossene Glasflasche hindurch wird die Milch zur Dickmilch, die Molke setzt sich nach weiteren Tagen nach unten ab und ein Quarkknödel entsteht. Weiter kommt es zu einer zunehmenden Vekäsung.

Das eine Milch derart reagiert lässt sich auch für Biologen nicht erklären.